Wer kann Mitglied einer PKV werden? Was ist die "Versicherungspflichtgrenze" / Jahresarbeitsentgelt-Grenze (JAEG) 2016?

In jedem der unten beschriebenen Fälle sollten Sie genau prüfen, ob ein Wechsel in die PKV nicht nur möglich sondern vor allem auch sinnvoll ist. In einer guten Beratung geht es dabei vor allem um objektive Faktoren. Aber auch subjektive Kriterien müssen für Sie zufrieden stellend gelöst sein (Ihr "Bauchgefühl" - im Sinne des etwas abgewandelten Zitats von Karl Valentin):

"Können hätt´ ich schon dürfen aber wollen hab´ ich mich nicht getraut!". ;-))

Grundsätzlich gilt der §6 (4) des SGB V (Sozialgesetzbuch 5. Teil): "Wird die Jahresarbeitsentgeltgrenze überschritten, endet die Versicherungspflicht mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem sie überschritten wird. Dies gilt nicht, wenn das Entgelt die vom Beginn des nächsten Kalenderjahres an geltende Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht übersteigt. ...".

Die Versicherungspflichtgrenze / JAEG im Jahr 2016 beträgt 56.250.- €.

 

 Folgende Details muss man beachten:

1. Arbeitnehmer, deren "regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt" / Brutto-Jahreseinkommen im laufenden und nächsten Jahr über der Jahres-Entgelt-Grenze (JAEG) / Versicherungspflichtgrenze liegt, werden versicherungsfrei und können in eine PKV wechseln. Eine "geringfügige Beschäftigung" (Mini-Job) wird bei der Berechnung nicht berücksichitgt. Die Kündigungsfrist der GKV beträgt 2 volle Monate zum Monatsende. (gegebenenfalls Fristen für Wahltarife beachten!).

2. Außerdem sind Arbeitnehmer zum Jahresende versicherungfrei, wenn sich das Gehalt im Laufe des Jahres ändert (auch ohne Wechsel des Tätigkeitsfeldes oder des Arbeitgebers) und mit dem neuen Monatsgehalt in einer "vorausschauenden Betrachtung" für ein "Zeitjahr" die JAEG für das laufende und das nächste Jahr überschritten wird. Dabei wird das neue Monatsgehalt mit der Anzahl der Monatsgehälter multipliziert.

Beispiel: Gehalt von Januar bis November 2016: 3.000 € / Monat; Gehalt ab Dezember 2016: 5.000 € / Monat bei 12 Gehältern. Das "auf ein Zeitjahr hochgerechnete" neue Jahresgehalt beträgt 5.000 x 12 = 60.000 € und liegt damit sowohl über der JAEG für 2016 als auch voraussichtlich für 2017. Der Arbeitnehmer wird zum 01.01.2017 versicherungsfrei und kann in eine PKV wechseln. ACHTUNG: Das tatsächliche Jahresgehalt des Jahres 2016 (hier 3.000 x 11 plus 5.000 = 38.000 €) muss nicht über der JAEG liegen.

3. Wer nach einem Wechsel des Arbeitgebers mit seinem neuen Gehalt über der geltenden JAEG liegt, ist von Beginn der neuen Tätigkeit an versicherungsfrei und kann sofort in eine PKV wechseln.

4. Wer erstmals eine Beschäftigung im Inland aufnimmt - zum Beispiel direkt nach dem Studium oder nach Zuzug aus dem Ausland - und ein Gehalt über der JAEG bezieht, kann entweder als freiwilliges Mitglied einer GKV beitreten oder sich sofort in einer PKV versichern. Dabei werden Beschäftigungsverhältnisse vor oder während der Ausbildung nicht berücksichtigt.

Beispiel: Gehalt für die "erste Beschäftigung" ab Juli 2016: 5.000 € / Monat bei 12 Gehältern. Das "auf ein Zeitjahr hochgerechnete Jahresgehalt" liegt über der JAEG für 2016 und (voraussichtlich) 2017. Der Arbeitnehmer im Beispiel ist sofort versicherungsfrei und kann sich in einer PKV versichern.

5. Außerdem können sich - unabhängig von Einkommen - in der Regel Selbständige und Freiberufler, Beihilfeberechtigte und Studenten (wenn sie sich von der Versicherungs-pflicht befreien lassen haben) privat versichern. Wer als privat versicherter Selbständiger, Freiberufler oder Beihilfeberechtigter mit einem Entgelt über der JAEG angestellt wird, kann privat versichert bleiben.