13.
Aug '09

Versicherungspflichtgrenze – welche Entgeltarten zählen dazu

Abgelegt unter Allgemein, Gesetzliche Krankenversicherung, Private Krankenversicherung |

Liebe Leser,

bevor man als Arbeitnehmer(in) freiwilliges Mitglied seiner gestzlichen Krankenkasse wird (und damit die Wahl hat, sich privat zu versichern), muss das Brutto-Einkommen bekanntlich 3 aufeinanderfolgende Jahre über der „Versicherungspflicht-Grenze“ (oder korrekter: Jahresarbeitsentgeltgrenze – JAEG) liegen. Außerdem muss auch die Grenze des nächsten (vierten) Jahres voraussichtlich überschritten werden. ERGÄNZUNG: Diese Regelung ist inzwischen wieder abgeschafft worden (siehe LINK oben).

Welche Gehaltsbestandteile dabei mit gerechnet werden dürfen und welche nicht, sehen Sie hier:

Hinzugerechnet werden:

Arbeitsentgelt

Sonderzahlungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld

Vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers (nicht die Arbeitnehmersparzulage)

Sachbezüge, z.B. Dienstwagen

Gewinnbeteiligung (wenn sie „hinreichend sicher regelmäßig“ gezahlt wird)

Bereitschaftsdienstvergütung

Erschwerniszulage

Schicht-, Schmutzzulage (nur ständige Zahlungen)

Pauschale Überstundenvergütung

Nicht hinzugerechnet werden:

Familienzuschläge, z.B. auch Kindergeld

Gewinnbeteiligung (wenn sie nicht „hinreichend sicher regelmäßig“ gezahlt wird)

Fahrtkostenerstattungen

Überstundenvergütung / – zulagen

Beiträge, die über eine Entgeltumwandlung z.B. in eine Direktversicherung oder Pensionskasse eingezahlt werden

Jubiläumszuwendung

Achtung bei Direktversicherungen / Pensionskassen mit Gehaltsumwandlung!

Weil eine Entgeltumwandlung das für die Ermittlung der Versicherungspflicht maßgebliche Einkommen senkt, kann es passieren, dass ein PKV-Versicherter durch eine Direktversicherung wieder pflichtversichert wird und zurück in die gesetzliche Krankenkasse muss!

Achten Sie unbedingt darauf und berücksichtigen Sie dies bei Ihrer Entscheidung für oder gegen eine Gehaltsumwandlung!

LINK zum SGB V § 6

Tags: , , , , , , , , , ,

Eine Antwort hinterlassen