Erstinformation

Sehr geehrte Besucher, gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen, sind wir dazu verpflichtet an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen. Laden Sie sich bitte die Erstinformationen zum Vermittlerstatus gem. §11 VersVermV herunter.

» Erstinformation herunterladen

Ich bin informiert!

» Impressum | » Datenschutz

ETF-Depot

Wir empfehlen prognosefreie Investments

  • ETFs (Exchange Trades Funds oder Indexfonds) bilden bekannte Indices oder "Aktienlisten" nach, wie den DAX (Deutscher Aktienindex), den S&P 500 (Standard & Poors 500) oder den Weltmarktindex MSCI World. Der MSCI World investiert in ca. 1.600 verschiedene Aktien.
  • Dimensional Fonds investieren - ähnlich ETFs - ebenfalls "prognosefrei". Sie folgen aber nicht "passiv" (blind) einem Index, sondern berücksichtigen Erkenntnisse der Finanzmarktforschung. Bestimmte "Faktoren" für höhere Renditen werden in der Fonds-Zusammenstellung "übergewichtet" - zum Beispiel "Value-Aktien", "Small Caps", "Profitabilität". Die Dimensional Welt Fonds investieren in ca. 12.000 bis 15.000 Wertpapiere (je nach Aktienquote).
  • ETFs und Dimensional Fonds eignen sich gut für einen langfristigen Vermögensaufbau. Das geht einfach und günstig.
  • Mit ETFs und Dimensional Fonds können Sie sowohl in ein Bank-Depot als auch in ein Versicherungs-Depot (Fonds-Police) investieren - je nachdem, was in ihrem Fall mehr Sinn macht - abhängig von Anlageziel und Anlagedauer.

Wir raten von gemanagten Fonds ab

Fondsmanager treten normaler Weise an, einen Referenzindex zu schlagen und müssen sich daran messen lassen. Wenn der Manager (oder der Investor in Einzelaktien) anstrebt, mit seiner Auswahl z.B. von deutschen Aktien mehr Rendite erzielen zu können als der DAX - den DAX also "outperformen" will - muss er etwas über zukünftige Ereignisse wissen, was die anderen Marktteilnehmer (noch) nicht wissen.

Zum Risiko

Nun gibt bei jedem Investment selbstverständlich Risiken, selbst Großmutters Sparbuch ist nicht zu 100% risikolos. Sie als Investor, der sein Vermögen vermehren will, geben Ihr Geld z.B. einem / mehreren Unternehmen. Sie erhalten Aktien oder Anleihen und können im Gegenzug am Unternehmenserfolg teilhaben. Je höher das Risiko eines Unternehmens ist, desto höher muss die Renditechance sein - sonst würde niemand in dieses Geschäft investieren. Andererseits muss niemand für ein risikoloses Investment hohe Renditen versprechen.

Der Markt schwankt mit wirtschaftlichen, politischen und anderen wichtigen Ereignissen (Pandemie!). Der Wert eines Unternehmens kann auch dauerhaft sinken, wenn das Produkt die Erwartungen nicht erfüllt - siehe T-Aktie (LINK). Ihr Investment kann bei einer Pleite sogar ganz verloren gehen.

Auf diese Risiken können Sie als Investor mit einigen strategischen Regeln reagieren, vor allem durch breite Streuung in Regionen und Branchen, langfristige Anlage, Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Sie gehen "systematische Risiken" ein.

Übrigens: In über 100 Jahren Geschichte der Welt-Aktienmärkte hat es immer mehr Aufschwünge als Abschwünge gegeben. Wer langfristig weltweit angelegt hat, erzielte eine Wertsteigerung von durchschnittlich ca. 7% bis 8%.

Der Fondsmanager muss dagegen "unsystematische Risiken" eingehen, wie z.B. "Stockpicking" (Auswahl von zukünftig angeblich besser laufende Aktien) oder "Market-Timing" (den angeblich besten Zeitpunkt zum Kauf oder Verkauf kennen). Die langfristige Statistik zeigt, dass gemanagte Fonds schlechtere Ergebnisse erzielen als breitgestreute "prognosefreie" Investments.

Häufig laufen so Beratungsgespräche bei Banken ab - es wird eine "Geschichte" zu irgendeinem Ereignis oder einem Unternehmen erzählt, und diese Geschichte soll "beweisen", dass bei Aktie / Anleihe XY ein besonderes Potential schlummert. Das Problem dahinter:

Es gibt kein Geheimwissen ...

... und würde es so ein Wissen geben, dann würden die Märkte dieses in Sekundenbruchteilen verarbeiten und in neuen Preisen berücksichtigen. Nur systematische Risiken machen Sinn und bringen langfristige Rendite.

Das "MSCI-World-Index-Renditedreieck" stellt die Ergebnisse dieses Welt-Index für unterschiedliche Anlagezeiträume dar. Sie können ablesen, welche Renditen in welchen Zeitspannen erzielt wurden.

MSCI-World-Renditedreieck.PNG

Das Risiko ist sehr gering, wenn man langfristig denkt

In 51 Jahren wurde immer ein positives Ergebnis erzielt, wenn die Anlagedauer für einen Sparplan länger als 10 Jahre war - egal wann dieser 10-Jahres-Zeitraum begonnen hat. Nur in einer einzigen Periode ab 1999 musste man etwa 15 Jahre lang auf einen Gewinn warten.

Deshalb eignen sich ETFs sehr gut für den Aufbau einer Altersvorsorge.

Aktien-Fonds und Anleihe-Fonds

ETF2.jpg

Der Aktien- und Anleihenmarkt ist der effizienteste, transparenteste und am besten kontrollierte Markt, den es gibt.

Wer als Privatanleger nicht "übers Ohr gehauen" werden will, sollte in diese Märkte investieren.