Erstinformation

Sehr geehrte Besucher, gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen, sind wir dazu verpflichtet an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen. Laden Sie sich bitte die Erstinformationen zum Vermittlerstatus gem. §11 VersVermV herunter.

» Erstinformation herunterladen

Ich bin informiert!

» Impressum | » Datenschutz

Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer braucht eine BU-Versicherung? Jeder ...

  • ... der nicht immun gegen alle Krankheiten ist 
  • ... sicher nie einen schweren Unfall haben wird
  • ... die Gewinnzahlen der nächsten Woche nicht kennt
  • und deshalb (noch) abhängig von seiner Arbeitskraft ist

Also nicht nur, wer (schon) im Erwerbsleben steht ...

  • ... sondern gerade auch Schüler und Studenten benötigen diesen Schutz. Mehr Informationen finden Sie unter: BU-Versicherung für Schüler und Studenten
  • denn: abschließen sollte man so jung und gesund wie möglich

Wer braucht eigentlich KEINE BU-Versicherung?

  • Nur, wenn Sie auch ohne Arbeitseinkommen genug Geld zum Leben haben (z.B. Kapitaleinkünfte, Mieteinnahmen, Firmenbesitz), können Sie auf eine BU-Versicherung verzichten

Wer nach dem Studium mit einem Anfangsgehalt von 4.000 € beginnt, das jedes Jahr nur um 1,5% steigt, wird bis zum Ruhestand ca. 2,5 Mio EUR verdienen.

Vom Staat können Sie im Ernstfall nur wenig erwarten: Über 350.000 Menschen stellten im Jahr 2020 einen Antrag bei der Deutschen Rentenversicherung, weil sie nicht mehr arbeiten konnten. 42% der Anträge auf Erwerbsminderungsrente lehnte der gesetzliche Rentenversicherungsträger ab. Wer eine Leistung erhielt, bekam im Schnitt 936 EUR - bei voller Erwerbsminderung. Die Voraussetzung, überhaupt eine Leistung aus der Erwerbsminderungs-Rente zu bekommen, sind streng.

Mir passiert schon nichts!

Wirbelsaeule.jpeg

Rückenschmerzen - kennen Sie?

Stress im Job - kommt Ihnen bekannt vor?

Wenn jemand berufsunfähig wird, sind die Ursachen in fast 50% der Fälle:

  • Probleme mit dem "Bewegungsapparat" 
  • Psychische Erkrankungen, z.B. Burnout.

Aber ich bin doch gesetzlich in der Rentenversicherung abgesichert!?

Stolpersteine bei der gesetzlichen Erwerbsminderungs-Rente

  • Ansprüche auf eine gesetzliche Erwerbsminderungs-Rente (EWM) haben Sie nur, wenn Sie bereits 5 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben. Deshalb erhalten Studenten, Berufsanfänger und Azubis oft gar keine Leistung - Schüler gehen immer leer aus. Kinder im Vorschulalter auch - selbst wenn etwas Schlimmes passiert.
  • Auch wenn  Sie mehr erhalten könnten als die durchschnittlichen 936 EUR  EWM, weil Ihr Einkommen höher ist als der Durchschnittsverdienst - eine "Berufsunfähigkeits"-Versicherung bietet die gesetzliche Rentenversicherung nicht mehr (außer, Sie sind vor 1961 geboren - in diesem Alter sollten Sie aber ohnehin Ihre Schäflein im Trockenen haben ).
  • Sie erhalten nämlich keine staatliche Rente, wenn Sie noch irgendeine andere Erwerbstätigkeit in bestimmtem Umfang ausüben können. Sie müssen jede Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes annehmen („Abstrakte Verweisung“).
  • Übrigens: Jede halbwegs passable private BU-Versicherung verzichtet auf diese Abstrakte Verweisung. Versichert ist bei guten Anbietern immer ihr zuletzt ausgeübter Beruf, Ihre Ausbildung, Erfahrung, Ihre Vergütung und soziale Wertschätzung - Ihre "Lebensstellung" vor Eintritt der Berufsunfähigkeit. Bei den meisten modernen Tarifen können Sie parallel zum Bezug der BU-Rente weiter arbeiten, wenn Ihr Einkommen weniger als 80% Ihrer letzten Vergütung beträgt.
  • Auch wenn Sie sich im Laufe des Beruflebens entschließen, einen anderen (risikoreicheren) Beruf auszuüben, bleibt Ihr Versicherungsbeitrag gleich - Ihr Versicherungsschutz "reist mit".
  • Bei der gesetzlichen Erwerbsminderungs-Rente werden Ihre Ausbildung und Qualifikation nicht berücksichtigt. Es spielt auch keine Rolle, ob es Ihnen „zugemutet“ werden kann, wenn die Tätigkeit, auf die Sie verwiesen werden, weniger qualifiziert oder schlechter bezahlt ist. Sie können wegen einer Erkrankung nicht mehr als beratender Ingenieur mit Reisetätigkeit arbeiten? Pförtner ginge aber noch...!
  • Die volle Erwerbsminderungs-Rente bekommt nur, wer weniger als drei Stunden täglich irgendeine Tätigkeit ausüben kann. Die halbe Erwerbsminderungs-Rente erhält, wer pro Tag weniger als sechs Stunden arbeiten kann.

Weitere Informationen zur BU-Versicherung

Die BU-Versicherung ist Ihr wichtigster Schutz wenn Sie länger krank sind - denn Ihre Arbeistkraft ist Ihr wichtigstes Kapital

Was können Sie vom Staat erwarten?

Aus der Renteninformation eines 40jährigen Mandanten (Bruttoeinkommen 7.100 € monatlich), 20 Jahre lang Rentenbeiträge bezahlt

(Klicken Sie auf das Bild zum Vergrößern)

Renteninformation-Ausschnitt.PNG
Eigene Quelle

Die hier genannte Erwerbsminderungs-Rente von 2.181,29 EUR würde unser Mandant nur dann erhalten, wenn er nicht in der Lage wäre, 3 Stunden pro Tag irgendeine Tätigkeit auszuüben. Er würde wohl nicht verhungern, aber monatlich 5.000 € weniger zur Verfügung zu haben - bei gleichen laufenden Verpflichtungen - wäre die mittlere Katatrophe

Wenn Sie nicht berufsunfähig werden ...

... konnten Sie sich (rückblickend) den Beitrag für Ihren Schutz leisten.

Falls es Sie doch erwischt ...

... können Sie sich (zukünftig) den Wegfall Ihres Einkommens NICHT leisten!

Oder anders: Wenn Sie sich heute keinen BU-Schutz leisten können, können Sie sich eine Berufsunfähigkeit erst recht nicht leisten.

Was kostet ein BU-Schutz?

Die Höhe des Beitrages ist von verschiedenen Parametern abhängig:

  • Höhe der Rente (kann man für die gleiche Laufzeit linear nahezu umrechnen)
  • Eintrittsalter (je jünger, desto niedriger). Deshalb sind die Beiträge für Schüler und Studenten günstig
  • Laufzeit (wie lange erhalten Sie im Ernstfall die Rente, je länger, desto teurer. Wir empfehlen Schutz bis zum 67. Lebensjahr)
  • Berufliche Tärigkeit (ein Dachdecker zahlt mehr als ein Rechtsanwalt)
  • Gesundheitszustand (bei bestimmten Vorerkrankungen kann ein Risikozuschlag oder Ausschluss von bestimmten BU-Ursachen erhoben werden, manchmal bekommt man auch gar keinen Schutz)
  • Gefährliche Hobbies (Beispiel: für Fallschirmspringer oder Kite-Surfer kann ein Ausschluss erhoben werden)

Beispiele für Beitragshöhe

  • Beispiel 1)

  • 35 Jahre alter Versicherter, Master-Abschluss, reine Bürotätigkeit (mehr als 90%), keine relevanten Vorerkrankungen, Rentenhöhe 2.500 € monatlich, Laufzeit bis zum 67. Lebensjahr

  • Monatsbeitrag von ca. 85 € bis ca. 190 € (!) - je nach Tarif und Anbieter (Netto-Beiträge, bei denen die aktuellen Überschussanteile zur Beitragssenkung verrechnet sind) (Datenquelle: Vergleichsprogramm Morgen & Morgen, 128 Tarife von 31 Anbietern)
  • Beispiel 2)

  • 20 Jahre alte Studentin der Betriebswirtschaft, keine relevanten Vorerkrankungen, Rentenhöhe 1.500 € monatlich, Laufzeit bis zum 67. Lebensjahr
  • Monatsbeitrag von ca. 19 € bis 40 € (!) - je nach Tarif und Anbieter (Netto-Beiträge, bei denen die aktuellen Überschussanteile zur Beitragssenkung verrechnet sind)
  • ACHTUNG: hier handelt es sich um eine "Starter-Police". Diese empfehlen wir für Schüler (ja, auch die sollten frühzeitig abgesichert werden), Azubis oder Studenten, die noch wenig Einkommen haben. Man zahlt für 3 bis 10 Jahre einen niedrigen Starter-Beitrag, der ab dem Jahr 4 bis 11 steigt, wenn eigenes Einkommen vorhanden ist. Die Absicherung besteht von Anfang an in voller Höhe! (Datenquelle: Vergleichsprogramm Morgen & Morgen, 174 Tarife von 23 Anbieter)

Was sind die Ursachen für Berufsunfähigkeit?

(Klicken Sie auf das Bild zum Vergrößern)

bild-bu-ursachen-data.jpg

"Ich werde nicht berufsunfähig ..."

  • "... weil ich nur am Schreibtisch sitze und auch im Rollstuhl arbeiten könnte!"
  • "... weil ich "Kopf-Arbeiter" bin - da wird die Versicherung immer behaupten, ich könnte noch arbeiten!"
  • "... wenn was passiert, zahlt meine Unfallversicherung!"
  • " ... ich habe einen ETF-Sparplan und spare lieber regelmäßig!"

Diese oder ähnliche Argumente hören wir manchmal in Gesprächen über die fehlende BU-Absicherung. Das spiegelt sich auch in der Gesamtstatistik: 43% der männlichen Berufstätigen haben keine BU-Versicherung abgeschlossen (Statista 2022).

25% aller Erwerbstätigen werden vor Eintritt ins Rentenalter berufsunfähig

Unfälle sind nur zu geringem Anteil Ursache für eine BU (8,8% - GDV 2020). Hauptgrund sind psychische Erkrankungen (28,7% - GDV 2020), wie z.B. Burn-Out - und die trifft häufig gerade die Schreibtischtäter und Kopfarbeiter. Zählt man in der Statistik Krankheiten wie Krebs oder Bandscheibenvorfall hinzu, hat man zwei Drittel aller Ursachen für eine BU beschrieben (67% -  GDV 2020)

Ihre Einkommensverluste durch Berufsunfähigkeit werden nicht durch die Kranken, Pflege- oder Unfallversicherung abgedeckt.

Eine ergänzende Altersvorsorge - z.B. durch eine Anlage in ETFs - ist empfehenswert und notwendig. Was aber, wenn Sie "zu früh" berufsunfähig werden, bevor Sie ausreichend Kapital angespart haben?

Fallbeispiele finden Sie weiter unten.

Fallbeispiele und Leistungen - es kann jeden treffen

Beispiel Ingenieur Projektleiter

45 Jahre alt, Diagnose: Burn Out, Anpassungsstörung, schwere Depression. Hohe Stressbelastung, Übernahme von Verantwortung und Konfliktgespräche kann der Versicherte nicht mehr leisten.

Er erhält eine BU-Rente von 1.500 € pro Monat bis zum 65. Lebensjahr (noch 20 Jahre, insgesamt 360.000 €)

(Quelle HDI)

Beispiel Steuerberater

39 Jahre alt, Diagnose: Wirbelfraktur, Bandscheibenvorfall. Durch einen Treppensturz besteht starke Beeinträchtigung bei Sitzen und Tragen von Akten. Die Tätigkeit erfolgt überwiegend sitzend und kann wegen Schmerzen nicht mehr mehr voll ausgeübt werden.

Er erhält eine BU-Rente von 1.420 € pro Monat bis zum 60. Lebensjahr (noch 21 Jahre, insgesamt 357.840 €)

(Quelle HDI)

Beispiel Bilanzbuchhalterin

28 Jahre alt, Diagnose: Schlaganfall. Taubheitsgefühle im Gesicht, Bewegungsstörungen, Einschränkungen des Sehvermögens. Ein Ausüben des Jobs ist nicht mehr über 50% möglich.

Sie erhält eine BU-Rente von 1.000 € pro Monat bis zum 60. Lebensjahr (noch 32 Jahre, insgesamt 384.000 €)

(Quelle HDI)

Beispiel Pharmazeutische Angestellte

34 Jahre alt, Diagnose: Manische Depression. Starke Niedergeschlagenheit wechselt sich mit euphorischen Phasen ab. Sie kann ihren Beruf in der Pharmaindustrie nicht mehr ausüben.

Sie erhält eine BU-Rente von 1.300 € pro Monat bis zum 58. Lebensjahr (noch 24 Jahre, insgesamt 374.400 €)

(Quelle Volkswohl Bund)

Beispiel Disponentin

42 Jahre alt, Diagnose: Sigma-Karzinom (Darmkrebs). Nach ihrer Chemotherapie ist sie stark geschwächt, leidet am Gewichtsstörungen und kann ihrem Job nicht mehr nachgehen.

Sie erhält eine BU-Rente von 1.188 € pro Monat bis zum 58. Lebensjahr (noch 16 Jahre, insgesamt 228.096 €)

(Quelle Volkswohl Bund)

Beispiel Büroangestellte

35 Jahre alt, Diagnose: Schwere Depression. Nach der dritten Fehlgeburt leidet sie unter dem nicht erfüllten Kinderwunsch. Sie erkrankt an einer Depression und kann sich nicht mehr auf ihre Arbeit konzentrieren.

Sie erhält eine BU-Rente von 1.000 € pro Monat bis zum 60. Lebensjahr (noch 25 Jahre, insgesamt 300.000 €)

(Quelle Volkswohl Bund)

Beispiel Logistiker

45 Jahre alt, Diagnose: Bandscheibenvorfall. Die jahrelang bestehenden Rückenprobleme führen plötzlich zu einem Bandscheibenvorfall. Er kann seine Tätigkeit nicht mehr ausüben.

Er erhält eine BU-Rente von 511 € pro Monat bis zum 66. Lebensjahr (noch 21 Jahre, insgesamt 128.772 €)

(Quelle Volkswohl Bund)